Oliver Klein Rechtsanwalt | Forderungsmanagement
343
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-343,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

FORDERUNGSMANAGEMENT

Forderungsmanagement und Inkasso

Offene Rechnungen oder Forderungen gegen Privatpersonen oder Unternehmen?

In den letzten Jahren hat die Zahlungsmoral sehr stark abgenommen. Firmen und Privatpersonen nehmen die Fristen zur Rechnungsbegleichung nicht mehr ernst und lassen sich immer mehr Zeit. Oft wird zu spät reagiert, wenn der Schuldner bereits zahlungsunfähig ist.

Dadurch geraten immer mehr Firmen und Handwerker wegen erheblicher Außenstände unter Druck. Zahlen Ihre Kunden nicht, dann empfiehlt sich ohne langes Zuwarten, das Forderungsmanagement (Inkasso) einem Anwalt oder Inkassounternehmen zu übertragen. Meist zeigt schon das erste Anwaltsschreiben Wirkung. Zahlt der Schuldner nicht, hilft oft nur eine gerichtliche Geltendmachung der Ansprüche durch Ihren Rechtsanwalt.

Ist die Forderung unstreitig, empfiehlt sich vor Erhebung der Klage die Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens als der kostengünstigere und schnellere Weg. Wir sind mit allen zentralen Mahngerichten online verbunden und verfügen zur Beitreibung über Ihrer Forderungen über jahrelange Erfahrung und fachkompetentes Personal. Meist wird nachfolgender Weg zur Beitreibung Ihrer Forderung beschritten:

  • Außergerichtliche Zahlungsaufforderungen und Mahnungen
  • Ermittlung der Schuldner
  • Bonitätsauskunft
  • Einleiten von gerichtlichen Mahnverfahren
  • Vereinbarungen über Ratenzahlungen
  • Überwachung der Zahlungseingänge
  • Gegebenenfalls Stellen von Strafanträgen bei Betrugsverdacht

Zahlt der Schuldner auch nach einem Vollstreckungsbescheid oder Urteil nicht, kann die Beauftragung des Gerichtsvollziehers erfolgen oder die weitergehende Zwangsvollstreckung betrieben werden, u. a.:

  • Kontopfändung
  • Lohnpfändung
  • Sachenpfändung
  • Taschenpfändung
  • Pfändung sonstiger Rechte oder Forderungen
  • Pfändung in Grundbesitz (Sicherungshypothek, Zwangsversteigerung)
  • Vermögensauskunft

NEHMEN SIE MIT UNS KONTAKT AUF.

Rechtsberatung auf hohem Niveau & individuell für Sie. Zur schnellen Kontaktaufnahme füllen Sie nebenstehendes Formular aus oder kontaktieren uns telefonisch unter:

T 071 31 / 99 16 70

JETZT ANRUFEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen